Journal
04. November 2011 / 3 Kommentare

Nämlich die Sechs. Und weil dieses Projekt ja ziemlich geheimnisvoll ist, kommt heute ein konspiratives Motiv. Die siebte Illu wirft übrigens auch schon bereits ihren Schatten voraus, denn am Wochenende wartet mein Garten.

Stand: 6/25

Aus-Original-2012-6A

03. November 2011 / Kommentar schreiben

Diesmal etwas kryptisch. Der Inhalt der Sprechblase hätte unter Umständen, vielleicht, eventuell und möglicherweise einen zu deutlichen Hinweis dazu geliefert, worum es bei dem Ganzen geht. Darum erfreut euch an dem unschuldigen Rosa.

Stand: 5/25

Aus-Original-5A

02. November 2011 / 2 Kommentare

Wie, der Titel ist ein wenig hochgegriffen?

Sei’s drum!

Stand: 4/25

Aus-Original-2012-4A

01. November 2011 / 2 Kommentare

… ist der Weihnachtsmann. Ist zwar noch etwas zu früh für den kauzigen Nordmann, doch Sinn macht er hier allemal, auch wenn das nur der Beni begreift.

Bis morgen!

Stand: 3/25

Aus-Original-2012-3A

31. Oktober 2011 / 2 Kommentare

Hier kommt der zweite Streich des ominösen Projekt X.

Dieses Projekt stemme ich übrigens nicht alleine und einsam, sondern mit dem wunderprächtigen Beni Merk, der gerade ebenfalls sein täglich Bild erstellen muss, will und darf (und mir bereits ein Bild voraus ist). Unbedingt bei ihm vorbei klicken, und noch unbedingter – auch wenn ihr noch keine Ahnung habt, was das Ganze soll – jedem empfehlen, der mit gutem Geschmack gesegnet ist.

Und wer möchte, darf zusätzlich noch gerne erfolglos über den Sinn und Zweck dieser Übung spekulieren.

Stand: 2/25

Aus-Original-2012-2A

28. Oktober 2011 / 7 Kommentare

Ja, es geht was im Reiche Zatko.

Ab nächster Woche möchte ich jeden Tag eine kleine Illustration machen – wobei es mehr ein Muss ist als ein Möcht (wow, hab grad ein Wort erfunden). 25 Stück sollen es am Ende werden. Wozu das Ganze? Das wird erst verraten, wenn mein Soll erfüllt ist. Bis dahin hoffe ich, dass ich es schaffen werde und ihr Freude am Gucken habt. Und damit schon jetzt was auf die Netzhaut kommt, hier die erste Illustration mit einem Mini-Making-of.

Stand: 1/25

Aus-Original-2012-1A

Aus-Original-Making-of-1A

26. Oktober 2011 / Kommentar schreiben

Lange hat’s gedauert, aber endlich hab ich mir ein wenig Zeit frei geschaufelt, um mein erstes Aquarellbild nach einer gefühlten Ewigkeit fertig zu malen. Und ich bin eigentlich ganz zufrieden damit. Es wird also sicher nicht das letzte Mal gewesen sein.

Christoph-Merian

24. Oktober 2011 / Kommentar schreiben

Während der zweite Teil von ANNA FINK noch immer buchstäblich weiter wächst, habe ich nun auch begonnen, an den Kapitelillustrationen zu arbeiten. Und weil es ja wahrscheinlich noch einige Zeit (zum Glück ist diese ja relativ) hin ist, bis „Der Vogel der Welten“ erscheint, präsentiere ich hier also mal das Bild zum ersten Kapitel. Weitere werden zeitnah (wieder relativ) folgen.

Anna-Fink-Illustration-Band-2-Kapitel-1A

18. Oktober 2011 / 4 Kommentare

Eigentlich bin ich zugeschneit mit Arbeit, aber der richtige Schnee kommt noch früh genug. Darum werde ich diesem letzten warmen Herbsttag garantiert nicht widerstehen. Und wer will es mir schon verdenken?

In diesem Sinne: Tut dasselbe, ihr habt es verdient!

Letzten-Herbsttag-geniessenA

14. Oktober 2011 / 2 Kommentare

Boris-Zatko-Skizzenbuch-015A

Nach einer längeren Pause verspürte ich doch große Lust, endlich wieder eine Skizze meiner Umgebung anzufertigen. Und wo kann man spontanen Hunger am besten befriedigen? In einem Imbiss alter Schule. Und dazu zählt ohne Zweifel die Kantine Dreispitz (selbstverständlich nicht im Netz zu finden). Man bekommt dort nicht die hohe Küche aufgetischt, sondern veritable Kraftnahrung. Gullideckelgroße belegte Brote, betonschwerer Kartoffelsalat, abflussrohrdicke Würste und tsunamimäßig überschäumendes Bier – eben alles, was ein ehrlich schuftender Arbeiter nun mal braucht – liebevoll von Hand gemacht, industriell ist hier nur die Umgebung. Begrüßt wird man mit herzlicher Schroffheit, bedient mit rotzigem Charme und verabschiedet mit grobem Witz. Danach ist ist man nicht nur körperlich satt, sondern hat auch seelisch ein rundum zufriedenes Völlegefühl.

Nur leider bleibt ein schaler Nachgeschmack. Lange wird es diesen Ort nostalgischer Grobschlächtigkeit nämlich nicht mehr geben. In den nächsten Jahren wird an dieser Stelle ein neues Quartier aus dem Boden gestampft. Und ich befürchte, dass es dann an deftiger Würze fehlen wird.

13. Oktober 2011 / Kommentar schreiben

Wirtshaus-Charaktere-Student-FuhrmannA

Diesbezüglich bewies der Trainer meiner favorisierten Fußballmannschaft etwas zu wenig – oder zu viel, je nach Sichtweise. Aber das gehört jetzt auch nicht hierher. Ist bloß mein Fanherz, das ein wenig angeknackst ist.

Beim Wirtshaus im Spessart bin ich im Moment nur an der Umarbeitung des Originaltextes in Drehbuchform. Trotzdem kritzele ich in freien Minuten immer wieder an den Requisiten und Charakteren herum. Und heut dachte ich, es wäre wieder an der Zeit, den Stift konkreter zu benutzen. Also habe ich die Figuren des Feinen Herrn und des Fuhrmanns ausgearbeitet. Ich bin ganz zufrieden mit den beiden, denke aber, es wird sicherlich noch der eine oder andere Schritt stattfinden, bis sie vollends entwickelt sind. Ja, es ist unbestreitbar, Charakter entwerfen ist der beste Beweis für Evolution.

Aber jetzt wechsle ich wieder zu etwas anderem – so gesehen, bin ich auch nicht besser wie der Fink.

06. Oktober 2011 / 5 Kommentare

Mein Ältester wird fünf. Für die Karriereleiter noch zu jung, aber nicht für ein Leiterspiel. Nur befürchte ich, dass ich mit der Koloration erst fertig werde, wenn er sechs ist.

Darum bin ich auch schon wieder weg!

LeiterspielA

03. Oktober 2011 / Kommentar schreiben

War kurz im Dorf, in dem meine Kurzgeschichte BEYOND spielt. War schön dort, wäre gerne noch länger geblieben. Aber wie ja bereits erwähnt, bin ich im Projektzirkulationsmodus.

Bis bald also!

Brauthaus

Huette

Dorftor

Brunnen

Haus-des-Alten

26. September 2011 / 3 Kommentare

Rennwagen

Die Sommerpause ist vorbei.

Oder meine dritteljährliche KNAX-Pause, um genauer zu sein. Die Pflicht ist also wieder erfüllt, nun geht es weiter im Text und Bild. In den nächsten Wochen wird’s hier wieder ’ne Menge zu Lesen und zu Sehen geben, darunter die ersten Kapitelillustrationen der ANNA FINK 2, Konzeptbilder zum WIRTSHAUS IM SPESSART, Skizzen zur Kurzgeschichte BEYOND und noch vieles mehr.

Außer es kommen fitnesssüchtige Krankheitserreger, linkslastige Tollpatschigkeiten, nachmittägliche Meteoriteneinschläge, Invasionen von außerirdischen Missionaren, von Dritten selbsterzwungene schlechte Resultate meines Fußballvereins, Tinnitus in Form von Modern Talking Liedern, ein Lottogewinn in Höhe von 41’246’233 Franken, Frostschäden im Handgelenk, Hautausschläge, die Guido Westerwelle ähneln, eine Verhaftung, weil ein Doppelgänger von mir in einer Burger-King-Filiale warme Cola in den Ausschnitt junger Frauen gekippt hat, Poltergeister, die Mario Barth zitieren, Katzenstampeden mit Läusestreubomben, Tollwutattacken, während denen ich ständig „Mixer! Mixer! Mixer!“ brülle, Idiotenbegegnungen mit Kampftauchern aus Nordkorea, mitte-autonome Kugelblitze und Brennnesseln namens Walter und Erwin dazwischen – um nur die wahrscheinlichsten Eventualitäten zu nennen.

Darum drück ich vorsorglich kräftig auf’s Gas. Ich hoffe, ihr kommt mit.

24. August 2011 / 1 Kommentar

Loriot-2011

08. Juli 2011 / 3 Kommentare

BauernhausA

Im Moment arbeite ich an meinen Projekten portionsweise. Auf den zahlreichen Baustellen wird also gebaut, jedoch nur in kleinen Schritten. Das ist aber auch ganz okay so. Immerhin geht’s vorwärts, anstatt dass sich nichts rührt.

Aber wie kriegt man diese schöpferische Schizophrenie in den Griff?

Mit einem knallharten Arbeitsplan. In strikte Bahnen gelenkte Kreativität lässt mich nicht wirr von einer Idee zur nächsten hüpfen, sondern bringt mich an verschiedenen Fronten Schritt für Schritt näher ans Ziel. Am Ende des Tages bin ich dann zwar trotzdem immer noch einen Moment lang etwas durcheinander, aber dass ist mir lieber, als dass ich mich wieder darüber ärgern muss, einmal mehr nix auf die Reihe gekriegt zu haben.

Das obige Bauernhaus gehört zum Web-Comic, an dem ich gerade sitze. Da es sich um ein reines Privatprojekt handelt, habe ich es in der Mittagspause gezeichnet. Wäre gerne länger dort verweilt.

Aber eben, die nächste Baustelle wartet bereits. Muss also gleich wieder weiter.

Bis bald also!

01. Juli 2011 / Kommentar schreiben

Boris-Zatko-Skizzenbuch014A

Gestern wollte ich endlich zum Aquarell-Malen zurückkehren, musste dann aber erkennen, dass es sich damit nicht wie mit dem Fahrrad-Fahren verhält. Das Malen mit Wasserfarben kann man tatsächlich verlernen.

Dabei hatte alles so wunderbar begonnen. Das Wetter war herrlich, das Motiv genauso wie ich es mir vorgestellt hatte und das Zeichnen ging locker von der Hand. Dann aber machte ich mich übermotiviert ans Malen und alles ging Bach ab. Drei Stunden Arbeit für nix! Ein Riesenfrust setzte ein, gepaart mit der Einsicht, ein völliger Versager zu sein. Also riss ich das Bild vom Block, zerknüllte es fluchend und warf es in den Müll.

Klassisch!

Zum Glück hatte ich mich mit einem Freund zum Essen verabredet (am selben Ort), und ich konnte mich ein wenig fassen. Danach war mein Ehrgeiz wieder gesättigt, und ich zwang mich, das Ganze noch einmal anzugehen – zumindest, was die Zeichnung betraf.

Mit dem Ergebnis bin ich nun sogar zufriedener als vorher. Manchmal muss etwas wirklich gründlich in die Hose gehen, damit man einen Schritt vorwärts kommt.

Und die Sache mit der Farbe wird auch noch klappen.

Hoffe ich mal!

27. Juni 2011 / Kommentar schreiben

Zurück aus München. Es war ein Blitzbesuch voller Mikrobegegnungen mit Makrowirkung. Viele alte Gesichter, ’ne Menge Neuer und Ausblicke, die schärfere Konturen erhielten. Ja, es geht was. Für regelmäßige Journal-Inhalte an dieser Stelle ist in Zukunft gesorgt (wenn mir das heiße Wetter nicht allzu oft das Zeichnen im Atelier zur Qual macht).

Wie im letzten Beitrag angedeutet, arbeite ich zurzeit an einer Kurzgeschichte, die schon lange in einer verstaubten Schublade vor sich hin gärte (über alte Ideen habe ich an dieser Stelle ja bereits ausführlich berichtet). Ich habe vor, daraus ein Webcomic zu machen. Die Geschichte heißt BEYOND (im Sinne des Inhalts am ehesten mit DARÜBER HINAUS zu übersetzen) und wird 16 Seiten umfassen – wobei ich mir mit der Seitenaufteilung und der Bildkomposition viel Freiheiten nehme, die mir das Internet ja auch gibt. Und das Ganze wird ohne Worte auskommen. Das Storyboard steht, die Figuren – wie man sieht – ebenfalls. Im Moment arbeite ich noch an den Entwürfen für die Kulissen. Die werde ich aber auch schon bald präsentieren können.

Wann genau der Comic online geht, kann ich noch nicht abschätzen. Das Projekt verstehe ich auch als Aufwärmarbeit für’s WIRTSHAUS IM SPESSART. Aber ich werde euch jedenfalls auf dem Laufenden halten.

Wie gesagt: Es geht was.

Bis bald also!

Magd-A

Bauern-Familie-A

Knecht-A

23. Juni 2011 / Kommentar schreiben

Und zu diesem fahre ich dieses Wochenende. Darum gibt’s diese Tage auch keine neue Skizze von mir. Dafür eine frische Figur – auch wenn der Kauz aussieht wie kurz vorm Kompost.

Dieser Geselle kommt in einer Kurzgeschichte vor, an der ich gerade arbeite. Nächste Woche verrate ich mehr.

Bis dahin ein dickes Prosit und viel Gemütlichkeit!

Alter-Kauz-A

16. Juni 2011 / 5 Kommentare

Zurzeit findet bei uns die ART BASEL statt, die weltgrößte Kunstausstellung. Es war also kein Kunststück, mir auszudenken, wohin es mich heute mit meinem Skizzenbuch verschlagen würde. Gerne hätte ich in den heiligen Hallen der Messe Basel gezeichnet, doch vor den Eingängen drängelten sich derart viele Kunstfreunde, dass ich es lieber bleiben ließ.

Also skizzierte ich einfach mitten auf dem Messeplatz. Und wie es bei so Kunstanlässen nun mal ist, gab es ’ne Menge gekünstelter Gestalten zu sehen – die ja auch eben gerne gesehen werden möchten. Nur wenn Horden von solchen Paradiesvögeln herumflattern, fällt niemand mehr so richtig auf.

Wahrscheinlich ist die größte Kunst heutzutage, normal zu bleiben.

Boris-Zatko-Skizzenbuch013A