Journal
14. März 2015 / 4 Kommentare

Wasserhaeuser_Muenchenstein

Freitag der 13. ist auch nicht mehr das, was er mal war.

Wochenausklang bei Prachtswetter. Nach einer Fahradtour waren wir auf Besuch bei den Wasserhäusern in Münchenstein. Die stehen nicht im Wasser, aber nahe bei. Ein Wasserfall (der Birsfall) rauscht unaufdringlich im Hintergrund und lädt ein zum picknicken, planschen und entspannen.

Meine Vorstellung von Glück.

11. März 2015 / 2 Kommentare

Ich geb’s gerne zu: Ich bin ein Fernsehkind.

Als kleiner Butzi gab’s für mich nix Schöneres, als mit einer Tüte Chips (wahlweise auch ein großes Glas Nutella oder eine ganze Tafel weiße Schokolade), einer Flasche Schweppes und einem Fußbad vor der Glotze zu sitzen und mir eine Kindersendung nach der anderen reinzuziehen (kennt das noch jemand?). Wenn man bedenkt, dass ich dazu noch mit Sport nichts anfangen konnte, grenzt es schon an ein Wunder, dass ich dabei nicht fett geworden bin. Wobei … Was nicht ist, kann ja noch werden.

Wie auch immer … Fernsehen war in meinem Alltag schon immer Pflichtprogramm (ohne wäre ich sicher nicht das geworden, was ich heute bin) und darum war der gestrige Tag ein besonderer Plausch für mich. Ich durfte das Filmteam vom Kulturplatz des Schweizer Fernsehens als Zeichner begleiten, also quasi als dritte „Kamera“. Das Thema der Sendung war „Gezeichnete Welten“, der Ort das Comic-Festival Fumetto in Luzern. Ein Beitrag beschäftigte sich mit den Urban Sketchern (Interview mit Andre Sandmann), und als Mitglied des Schweizer Ablegers dieser Bewegung fiel mir die Ehre zu, hinter den Kulissen Schnappstriche einzufangen.

Das ging den ganzen Tag und entpuppte sich als das von mir erhoffte Vergnügen. Die Trocken- und Ernstheit, die das Schweizer Fernsehen mitunter ja ausstrahlt, war zumindest gestern nirgends zu spüren; die Crew war überhaupt nicht pinselscheu, im Umgang kumpelhaft (mitunter richtig familär) und der Humor war genau nach meinem Geschmack angenehm stachelig. Es herrschte mitreissendes Gewusel, dass ich gar nicht dazu kam, mein Skizzenbuch beiseite zu legen. Das war natürlich anstrengend, aber auch überaus befriedigend.

Für den perfekten Fernsehtag hat’s dann aber leider doch nicht ganz gereicht. Der Fußballclub meines Herzens hat am Abend nämlich sein kapitales Spiel völlig vergeigt.

Aber eben: Man kann nicht alles haben. So wurde es am Ende dann doch auch für mich Zeit zum abschalten.

SRF_Urban_Sketching_Luzern_1SRF_Urban_Sketching_Luzern_2SRF_Urban_Sketching_Luzern_3SRF_Urban_Sketching_Luzern_4SRF_Urban_Sketching_Luzern_5SRF_Urban_Sketching_Luzern_6SRF_Urban_Sketching_Luzern_7SRF_Urban_Sketching_Luzern_8SRF_Urban_Sketching_Luzern_9SRF_Urban_Sketching_Luzern_10SRF_Urban_Sketching_Luzern_11

09. März 2015 / Kommentar schreiben

Platz_an_der_SonneA

08. März 2015 / Kommentar schreiben

Heute Morgen war es endlich soweit: Das erste Mal in diesem Jahr ein Kaffee im Freien.

Die letzten Wochen herrschte eine Witterung zum Verkriechen; weder Licht noch Schatten, weder Lämmchen noch Biest. Richtiges Zeitgeist-Wetter: Unsäglich politisch korrekt. Aber gerade sieht es ja danach aus, als würde das hiesige Klima endlich wieder mal eine klare Position beziehen. Ich hoffe, das färbt ab.

Morgenkaffee-im-FreienA

02. März 2015 / 3 Kommentare

Ich koche gerne und ich esse gerne.

Wobei ich Letzteres viel besser beherrsche als Ersteres. Was das Kochen angeht, so verhält es sich bei mir wie mit Arzt und Apotheker: Der Arzt stellt ein Rezept aus, der Apotheker hält sich dran. Und ich bin kochtechnisch ganz klar Apotheker; ohne Rezept geht bei mir fast gar nix. Bei mir gibt es gewöhnliche und wortwörtliche Hausmannskost.

Umso besser, wenn man einen guten Freund hat, der sich mit Kochen so richtig auskennt. Und noch besser wird’s, wenn dieser Freund einen auch noch zum Geburtstag mit einem 8-Gänge-Menü überrascht.

Claudio Del Principe ist ein anonymer Koch, also süchtig nach Kochen. Sein Blog gehört zu den erfolgreichsten Foodblogs im deutschsprachigen Raum und mit seinen sehr unterhaltsamen Kochbüchern erobert er mittlerweile auch die Buchbranche. Kein Wunder, ist er ja auch noch erfahrener Werbetexter. Und mit seinem Hang zu italienisch mondänem Lebenstil erfüllt er überdies auch noch alle Kriterien des klassischen Lebemannes. Christian Grey ist ein blassgrauer Himbeertoni dagegen.

Darum beschloss ich, den mediteran geplanten Abend nicht mit Fotos, sondern mit meinem Skizzenblock festzuhalten. Das hat definitiv mehr Schick, dachte ich. Claudio lieferte also mit seinen Kochtöpfen den Gaumenschmauß, ich mit meinen Farbtöpfen den Augenschmauß (für den Ohrenschmauß war John Barry zuständig).

Das Erlebte zu zeichnen – statt zu fotografieren – hat beinahe etwas Meditatives; man lässt sich Zeit für’s Motiv, lernt es besser kennen und es drückt sich besser ins Gedächtnis ein. Und sich kritzelnd ans Servierte zu pirschen machte für mich das Essen auch gleich viel geschmackvoller (übrigens hier zu bestaunen).

Apropos Pirschen. Der Abend hatte für mich auch etwas von einem Testlauf. Claudio und ich planen nämlich, das Ganze vielleicht zu wiederholen, aber auf einem mehr – sagen wir – archaischen Terrain. Aber zu viel möchte ich an dieser Stelle auch nicht verraten, da die Idee über ein Gedankenspiel noch nicht hinausgewachsen ist.

Anfangs hoffte ich, höchstens zwei oder drei Blätter voll zu kriegen. Da ja zu jedem Gang auch antständige Tropfen kredenzt wurden, fürchtete ich nämlich, mit der Zeit in beschwippste Trägheit zu verfallen. Zu meiner Verblüffung ließ mich die Lust am Zeichnen aber genau so wenig los wie die Lust am Essen. Claudio lieferte ja auch ständig neue Motivationsköstlichkeiten auf meinen Teller. Es wurde also ein perfekter Abend mit viel Geplauder, Gelächter und einem kreativ genussvollen Sättegefühl. Ein Fest für alle Sinne, wahrhaftig.

Großer Dank, Claudio!

Abendessen_Anonymer_Koch-1A

Abendessen_Anonymer_Koch-2A

Abendessen_Anonymer_Koch-3A

Abendessen_Anonymer_Koch-4A

Abendessen_Anonymer_Koch-5A

Abendessen_Anonymer_Koch-6A

01. März 2015 / 8 Kommentare

Oeschinensee_2014A

Kanada? Neuseeland? Schweden?

Nope! Der Öschinensee in der Schweiz.

Genau der richtige Ort, um sich vom angeblich helvetischen Dichtestress zu erholen. Hier würden sich garantiert auch Hobbits wohl fühlen.

10. Februar 2015 / Kommentar schreiben

Letzten Herbst unternahm ich meine erste Wanderung seit Jahrzehnten. Und ich habe sie tatsächlich genossen. Eine eindrückliche Station des Marsches waren die St. Beatus-Höhlen, äußerst dekorativ oberhalb des Thunersees gelegen.

Zwar mussten wir uns anfangs mühsam der zähen Höhlenführerin entwinden, die eine keiffende Lehrerattitüde an den Tag legte, aber danach konnten wir ungestört in die Innereien des Berges eintauchen, von denen es heißt, dass dort einst ein Drache gehaust habe (wobei unser Verdacht dahingehend zielt, dass er sich noch immer dort befindet, eben in Gestalt der Höhlenführerin).

BeatushoehleA

17. Januar 2015 / Kommentar schreiben

Botanischer_Garten_ABotanischer_Garten_BBotanischer_Garten_CDer Botanische Garten hat zum Zeichnen geladen. Auch ich durfte mittun und blieb bei den Kakteen hängen.

Eigentlich mag ich die Museumsnacht nicht besonders; zu viele Leute und entsprechend herrscht ein Mordsgeschiebe (so bekommt man von den Exponaten weniger mit als im Louvre von der Mona Lisa). Außerdem findet diese Party im kulturellen Deckmantel unverständlicherweise im Winter statt.

Aber gestern wurde ich doch eines Besseren belehrt. Es war sehr angenehm und mit den netten Begegnungen auch ein großes Vergnügen. Aber vielleicht lag’s auch am Regen, der die grobe Besuchermasse fortspühlte.

Der Abend (die ganze Nacht habe ich nicht durchgehalten) bleibt mir also in schöner Erinnerung.

14. Januar 2015 / Kommentar schreiben

Manchmal kommt es vor, dass dem Architekten gesagt wird: »Mach mal!«

Ist auch nicht immer die beste Idee.

Zatko_Freie_Strasse-2015

12. Januar 2015 / Kommentar schreiben

Abenteuerinsel-AEin Projekt, an dem ich zurzeit intensiv arbeite und das mich noch ziemlich lange beschäftigen wird. Es spielt auf einer abenteuerlichen Insel. Viele Details möchte ich noch nicht darüber verlieren, nur so viel, dass es sich um ein spielerisches Lernmittel handelt. Ab und zu werde ich aber doch wenigstens visuell etwas zeigen.

BoesewichtKapitaenKunst-JungeSport-JungeAbenteuer-Maedchen

07. Januar 2015 / 2 Kommentare

JaMaDu-Zatko

Seit letztem Jahr zeichne ich für Coop den JaMaDu (ein roter Vari, genauer gesagt Varecia rubra; eine Gattung der Primatengruppe der Lemuren und größtes Mitglied der Familie der Gewöhnlichen Makis – aber das wisst ihr sicher alle schon). Mir gefiel die Figur immer sehr, umso größer mein Vergnügen, sie zeichnen zu dürfen. Ihm zur Seite wurden irgendwann noch vier Freunde gestellt, die aber offensichtlich nicht vom selben Team gestaltet wurden. Darum passten sie nicht so recht an JaMaDus Seite. Ich durfte sie dann zu meiner Freude optimieren und hoffe, dass sie nun besser mit ihm harmonieren. Ich habe jedenfalls viel Spass an dieser tierischen Bande.

JaMaDu-Pippa-Tako-Leon-Tessa-Zatko

06. Januar 2015 / Kommentar schreiben

Captain Coop

Captain-Coop-und-LexiIm Verkehrshaus in Luzern kann man seit letztem Jahr eine abenteuerliche Schnitzeljagd erleben, aktiv wie interaktiv. Begleitet wird man dabei von Captain Coop und seinem allwissenden Nymphensittich Lexi. Ich durfte die beiden Figuren und auch die restlichen Bilder zum Spiel gestalten und hoffe, dass sich viele Junge wie Junggebliebene bei ihrem nächsten Besuch im Verkehrshaus wagemutig ins Abenteuer stürzen werden. Also auf, ihr Sofa-Kartoffeln, das ist eine gute Gelegenheit, die Festtagspfunde wieder loszuwerden, körperlich wie geistig!

Captain-Coop-AbenteuerWem es aus ausredenhaften Gründen nicht möglich ist, das Abenteuer vor Ort zu erleben, der darf auch mit dem folgenden Leiterspiel vorlieb nehmen, geeignet für alle Gute-Stuben-Helden zwischen 7 und 77.

Captain_Coop_Leiterlispiel

12. März 2014 / Kommentar schreiben

Im Augenblick hab ich kaum Zeit, mein Skizzenbuch zu zücken. Und wenn ich dazu komme, muss es zackig gehen. Ich gebe aber gerne zu, dass mir das schnelle Zeichnen sehr gut gefällt. Ein schöner Kontrast zur üblichen sorgfältigen Langsamkeit bei meinen Aufträgen.

Haus-am-Bundesplatz

Pauluskirche

Koelner-Dom

Reise_nach_Stuttgart

08. Februar 2014 / Kommentar schreiben

Wenn’s schon regnet draußen, dann kann ich mich ja auch gleich davon inspirieren lassen und mit Wasserfarben spielen. Uneigennützig ist es trotzdem nicht, handelt es sich ja um Studien für ein Bilderbuch, das ich zurzeit illustriere.

Mittlere-Rheinbruecke-kleinHotel-Hecht-klein

30. Januar 2014 / 2 Kommentare

ClaraplatzIch komme in letzter Zeit überhaupt nicht mehr zum urbanen Skizzieren. Umso froher bin ich, dass ich gerade das Geschäftliche damit verbinden kann. Einerseits illustriere ich im Augenblick ein Kinderbuch mit Basler Motiven, andererseits wurde ich gebeten, für die Vorfasnachtsveranstaltung Charivari einen Hintergrund zu zeichnen. In der nächsten Zeit gibt’s also wieder ein wenig mehr von mir zu sehen.

Früher bekam ich regelrecht Albträume von der Vorstellung, ich könnte die Fasnacht verpassen. Mittlerweile bin ich ihr gegenüber fast schon gleichgültig geworden. Wahrscheinlich ist es wie mit Feuerwerk: Immer schön, aber irgendwann hat man es gesehen. Doch wer weiss, vielleicht kann ich mich ja irgendwann in der Zukunft wieder so richtig für die drei schönsten Tage eines Baslers begeistern.

15. Oktober 2013 / Kommentar schreiben

Bald fängt bei mir die Lesungs-Saison an. Und dieses Jahr hatte ich einen besonders schönen Einstieg, denn ich durfte das Titelbild der Lesebroschüre der St. Galler Lesewoche 2014 gestalten, an der ich ebenfalls wieder teilnehmen werde. Darauf freue ich mich besonders. Warum? Guck hier!

St. Gallen Lesewoche 2014 Skizze

St. Gallen Lesewoche 2014

28. August 2013 / Kommentar schreiben

JKF-BAZ-2013V

Ich bin zwar ein noch nicht ganz so alter Sack, aber für viele Dinge fühle ich mich nicht mehr ganz so frisch und passend. Dieses Wochenende findet in Basel das Jugendkulturfestival statt, ein Fest für die Jungen, bei dem sie sich mal wieder so richtig zeigen und austoben sollen. Für die Basler Zeitung durfte ich die Titelillustration für die Sonderbeilage des Anlasses anfertigen. Ein spaßiger Auftrag, in dem ich das eine oder andere verstecken konnte.

So wünsche ich den jungen Tüten viel Spass am JKF!

Was mich persönlich mit dem Festival verbindet habe ich mal mit diesem Strip auszudrücken versucht.

Nico-MIrek-JKF

07. August 2013 / 8 Kommentare

Ich war drei Jahre lang nicht mehr im Urlaub.

Da erwartet man doch bitte schön gewisse Klischees, gewohnte Ferienzutaten, die einem die Laune versalzen und einfach dazu gehören, wenn man sich erholen möchte.

Und dann das!

Wir verbrachten die Ferien auf der Nordseeinsel Föhr. Als Erstes hätten uns eigentlich starker Wind und tiefe Temperaturen empfangen müssen, aber nix da! Es herrschte Sonnenschein und ein angenehmes Lüftchen. Und das blieb während zwei Wochen zu 90% so! Was soll das denn bitte?

Gut, ich dachte, vielleicht kann ich mich ja auf die obligaten Baustellen in Nähe unserer Unterkunft verlassen, aber auch da Pustekuchen. Statt urbanem Lärm musste ich Ruhe und den Anblick dieses Hauses gegenüber ertragen. Aber nicht nur das, unser Ferienhaus entpuppte sich als absolut sauber, gepflegt, charmant und filmkulissentauglich für jedwede Liebesschnulze.

Foehr-Reetdachhaus-Nieblum-1-890

Also ab an den Srand. Vielleicht würde uns dort das gewohnte Bild erwarten: Schmaler Küstenstreifen, Liegen in Reih und Glied, Herden von Pauschaltouristen und phlegmatische Klunkerverkäufer, die einem kunterbunten Plunder aufschwatzen wollen.

Tja, die Ernüchterung folgte auf dem Fuß.

Der Strand war breit, der Sand sauber und fein, die Strandkörbe kaum besetzt und immens praktisch, weil abschließbar, so dass man seine Badesachen darin verstauen und nicht jeden Tag aufs Neue zum Meer schleppen musste. Apropos Nordsee. Ihr vermutet meinen Frust bereits: Das Wasser war warm, der Sandboden voller toller Muscheln und Krabben, dass es meinen Jungs Freudenjauchzer entlockte.

Diese idyllische Vorstellung schon am ersten Tag war kaum zu ertragen!

Foehr-Strand-von-Nieblum-1-890

Aber ich ließ mich nicht unterkriegen! Bei einem ausgedehnten Spaziergang durch das Dörfchen Nieblum, in dem sich unser Ferienhaus befindet, würde ich schon noch den einen oder anderen Schandfleck ausfindig machen.

Ein naives Unterfangen! Ein Reetdachhaus folgte aufs andere, so dass ich mich in «Die Brüder Löwenherz» oder «Wir Kinder aus Bullerbü» wähnte.

Also ab auf den Friedhof, um die Stimmung zu senken.

Nur war der eben auch anmutig, ein Ort wie aus einem Edgar Wallace Roman. Es hätte mich nicht gewundert, wäre nicht gleich auch noch Miss Marple mit ihrem Mr. Stringer um die Ecke geschlichen.

Eine Dame, die mir beim Zeichnen über die Schulter blickte, erzählte mir, Nieblum sei in den 70ern drei Mal hintereinander zum schönsten Dorf Deutschland gewählt worden.

»Dann nicht mehr?«, fragte ich.

»Nein, danach nicht mehr«, antwortete die Frau kopfschüttelnd.

Aha!, dachte ich. Da musste danach ja was schief gegangen sein. Leise Hoffnung keimte auf, dass mit dem Ort vielleicht doch etwas nicht stimmte.

»Und warum nicht?«, drängte ich daraufhin.

»Nach dem dritten Mal wurde das Dorf aus dem Wettbewerb ausgeschlossen, damit die anderen Dörfer auch mal eine Chance haben.«

Stöhn!

Foehr-Kirche-Sankt-Johannes-Nieblum-890

Foehr-Friedhof-Nieblum-890

Man sagt ja, man kann sich Dinge schön saufen. Ich dachte, vielleicht funktioniert es auch umgekehrt. Aber am Ende eines jeden Abends blieb es bei absoluter Gemütlichkeit, Entspannung, Ruhe und vermaledeiter Zufriedenheit, wie man bei meiner Schwägerin sehen kann.

Foehr-Schwaegerin-Nieblum-890

Ach ja, es gibt ja auch noch die Bewohner, und die sind ja Deutsche. Sind die nicht für gewöhnlich bestimmend, unfreundlich und humorlos? Ha! Ich also am morgen ab in die Bäckerei, Metzgerei und in den Tante Emma Laden (Alle unerträglich herzig und in enttäuschend naher Gehdistanz), um mich von garstigen Inselbewohnern gehässig herum schubsen zu lassen.

Ihr wisst, was kommt: Alle nett, alle ungeheuer pointiert und zuvorkommend. Eine Qual!

Foehr-Nieblum-Zentrum-890

Ein Ausflug in die Hafenstadt Wyk sollte Abhilfe schaffen. Dort werden haufenweise Touristen von Fähren aus- und eingeladen. Das Gedränge würde also groß sein, die Atmosphäre entsprechend gehetzt und die Verkäufer und Kellner wohl förderbandmäßig genervt.

Nö. Ein fröhliches und ausgelassenes Miteinander.

Ein Fischladen hatte im Hinterhof eine Ausstellung mit skurrilen Meeresbewohnern. Immerhin ein wenig Grauen, das ich aufs Papier bringen konnte.

Foehr-Seemonster-Wyk-890

Natur?

Pur. Frei von Gestank und Müll, erfüllt von sattem Grün und glücklichem Getier.

Foehr-Leuchtturm-Nieblum-890

Irgendwann blieb mir also nichts anderes übrig, als mich dem Schicksal zu ergeben und zu akzeptieren, dass wir wirklich auf einem herzallerliebsten Eiland gelandet waren. Das ging am Ende so weit, dass ich mich sogar zu den typischsten Motiven für Aquarellmalerei habe hinreißen lassen.

Das war fast zu viel für mich.

Aber nur fast, und darum werde ich mir diese Tortur das nächste Jahr garantiert noch einmal antun!

Foehr-Utersum-1-890

Foehr-Utersum-2-890

29. Mai 2013 / 3 Kommentare

Papagei-im-Park-ADieses Wetter ist einfach ein Schauer. Aber das Schöne dabei, sobald die Sonne sich vor rempelt, kriechen alle aus ihren Löchern. Selbst die schrägsten Vögel; die benötigen eben auch mal Vitamin D. Leider hatte ich keine Zeit für eine Skizze vor Ort, darum machte ich einen Schnappschuss und goss zuhause das Aquarell aufs Blatt. Passt ja auch zum Wetter.

21. Mai 2013 / 9 Kommentare

Sankt-Gallen-ALetzte Woche war ich in Sankt Gallen auf Lesetour. Ich kannte das Städtchen nicht, war also umso überraschter, als ich auf dem Weg zu meinem Hotel entdecken durfte, dass es sich dabei um einen unglaublich lieblichen Ort handelt. Was lag also näher, als das Skizzenbuch zu zücken und das Idyll während der freien Zeit zwischen den Lesungen festzuhalten.

Die Lesungen fanden auch in einigen Gemeinden rund um Sankt Gallen statt. leider war das Wetter am ersten Tag (in Wil) etwas skizzenfeindlich (was man an den Tropfen erkennen kann). Außerdem brüllte mich ein armer Tropf an, in dessen Kopf auch Niederschlag herrschte. Seine Stimme war vom Geschrei schon ganz heiser und klang wie das Nebelhorn eines alten Bodenseeschleppers. Keine Ahnung, was er da brabbelte. Und das Einzige, was ich verstehen konnte, waren derbe Fluchwörter.

WilDann herrschte aber unerwartet schöner Sonnenschein. Die einzige Schwierigkeit war, sich für ein Motiv zu entscheiden, denn damit geht Sankt Gallen wirklich verschwenderisch um.

Sankt-Gallen-2Morgen früh beim Kaffee, wenn keine Zeitung herum liegt, ist man froh, wenn man durch das Fenster den Leuten zugucken kann, wie sie sich für die kommenden Stunden rüsten.

Sankt-Gallen-3Und das Folgende ist der große Vorteil, wenn man zeichnet. Die Sankt Galler Stiftsbibliothek ist eine historische Augenweide. Und wie es bei solch alten Gemäuern nun mal so ist, darf man darin weder Fotografieren noch Filmaufnahmen machen. Zeichnen aber ist explizit erlaubt (man bekommt an der Kasse sogar Papier und Stifte!). Am Ende waren aber in der Bibliothek geschätzte 200 Touristen, so dass ich dann doch früher als gehofft wieder abziehen musste. Immerhin reichte es für drei Skizzen.

Sankt-Gallen-4-A

Ja, ich hab es in Sankt Gallen genossen und hoffe, dass ich nächstes Jahr gute (Post)karten habe, dort wieder auf Lesetour gehen zu dürfen.