Journal
02. März 2015 / 1 Kommentar

Ich koche gerne und ich esse gerne.

Wobei ich Letzteres viel besser kann als Ersteres. Was das Kochen angeht, so verhält es sich damit bei mir etwa so wie mit Arzt und Apotheker: Der Arzt stellt ein Rezept aus, der Apotheker hält sich dran. Und ich bin kochtechnisch ganz klar Apotheker; ohne Rezept geht bei mir fast gar nix.

Umso besser, wenn man einen guten Freund hat, der sich mit Kochen so richtig auskennt. Und noch besser wird’s, wenn dieser Freund einen auch noch zum Geburtstag mit einem 8-Gang-Menü überrascht.

Claudio Del Principe ist ein anonymer Koch, also süchtig nach Kochen. Sein Blog gehört zu den erfolgreichsten Foodblogs im deutschsprachigen Raum und mit seinen sehr unterhaltsamen Kochbüchern erobert er mittlerweile auch die Buchbranche. Kein Wunder, ist er ja auch noch erfahrener Werbetexter. Und mit seinem Hang zu italienisch schick-mondänem Lebenstil erfüllt er überdies auch noch alle Kriterien eines klassischen Lebemannes.

Darum beschloss ich, den mediteran geplanten Abend nicht mit Fotos sondern mit meinem Skizzenblock festzuhalten. Das hat definitiv mehr Schick, dachte ich.

Anfangs hoffte ich, höchstens zwei oder drei Blätter voll zu kriegen. Da ja zu jedem Gang auch antständige Tropfen kredenzt wurden, fürchtete ich nämlich, mit der Zeit in Trägheit zu verfallen. Doch zu meiner Verblüffung ließ mich die Lust am Zeichnen genau so wenig los wie die Lust am Essen. Claudio lieferte ja auch ständig neue Motivationsköstlichkeiten auf meinen Teller. Es wurde also ein perfekter Abend mit viel Geplauder, Gelächter und einem kreativ genussvollen Sättegefühl.

Großer Dank, Claudio!

Abendessen_Anonymer_Koch-1A

Abendessen_Anonymer_Koch-2A

Abendessen_Anonymer_Koch-3A

Abendessen_Anonymer_Koch-4A

Abendessen_Anonymer_Koch-5A

Abendessen_Anonymer_Koch-6A

01. März 2015 / 3 Kommentare

Oeschinensee_2014A

Kanada? Neuseeland? Schweden?

Nope! Der Öschinensee in der Schweiz.

Genau der richtige Ort, um sich vom angeblich helvetischen Dichtestress zu erholen. Hier würden sich garantiert auch Hobbits wohl fühlen.

10. Februar 2015 / Kommentar schreiben

Letzten Herbst unternahm ich meine erste Wanderung seit Jahrzehnten. Und ich habe sie tatsächlich genossen. Eine eindrückliche Station des Marsches waren die St. Beatus-Höhlen, äußerst dekorativ oberhalb des Thunersees gelegen.

Zwar mussten wir uns anfangs mühsam der zähen Höhlenführerin entwinden, die eine keiffende Lehrerattitüde an den Tag legte, aber danach konnten wir ungestört in die Innereien des Berges eintauchen, von denen es heißt, dass dort einst ein Drache gehaust habe (wobei unser Verdacht dahingehend zielt, dass er sich noch immer dort befindet, eben in Gestalt der Höhlenführerin).

BeatushoehleA

17. Januar 2015 / Kommentar schreiben

Botanischer_Garten_ABotanischer_Garten_BBotanischer_Garten_CDer Botanische Garten hat zum Zeichnen geladen. Auch ich durfte mittun und blieb bei den Kakteen hängen.

Eigentlich mag ich die Museumsnacht nicht besonders; zu viele Leute und entsprechend herrscht ein Mordsgeschiebe (so bekommt man von den Exponaten weniger mit als im Louvre von der Mona Lisa). Außerdem findet diese Party im kulturellen Deckmantel unverständlicherweise im Winter statt.

Aber gestern wurde ich doch eines Besseren belehrt. Es war sehr angenehm und mit den netten Begegnungen auch ein großes Vergnügen. Aber vielleicht lag’s auch am Regen, der die grobe Besuchermasse fortspühlte.

Der Abend (die ganze Nacht habe ich nicht durchgehalten) bleibt mir also in schöner Erinnerung.

14. Januar 2015 / Kommentar schreiben

Manchmal kommt es vor, dass dem Architekten gesagt wird: »Mach mal!«

Ist auch nicht immer die beste Idee.

Zatko_Freie_Strasse-2015

12. Januar 2015 / Kommentar schreiben

Abenteuerinsel-AEin Projekt, an dem ich zurzeit intensiv arbeite und das mich noch ziemlich lange beschäftigen wird. Es spielt auf einer abenteuerlichen Insel. Viele Details möchte ich noch nicht darüber verlieren, nur so viel, dass es sich um ein spielerisches Lernmittel handelt. Ab und zu werde ich aber doch wenigstens visuell etwas zeigen.

BoesewichtKapitaenKunst-JungeSport-JungeAbenteuer-Maedchen

07. Januar 2015 / Kommentar schreiben

JaMaDu-Zatko

Seit letztem Jahr zeichne ich für Coop den JaMaDu (ein roter Vari, genauer gesagt Varecia rubra; eine Gattung der Primatengruppe der Lemuren und größtes Mitglied der Familie der Gewöhnlichen Makis – aber das wisst ihr sicher alle schon). Mir gefiel die Figur immer sehr, umso größer mein Vergnügen, sie zeichnen zu dürfen. Ihm zur Seite wurden irgendwann noch vier Freunde gestellt, die aber offensichtlich nicht vom selben Team gestaltet wurden. Darum passten sie nicht so recht an JaMaDus Seite. Ich durfte sie dann zu meiner Freude optimieren und hoffe, dass sie nun besser mit ihm harmonieren. Ich habe jedenfalls viel Spass an dieser tierischen Bande.

JaMaDu-Pippa-Tako-Leon-Tessa-Zatko

06. Januar 2015 / Kommentar schreiben

Captain Coop

Captain-Coop-und-LexiIm Verkehrshaus in Luzern kann man seit letztem Jahr eine abenteuerliche Schnitzeljagd erleben, aktiv wie interaktiv. Begleitet wird man dabei von Captain Coop und seinem allwissenden Nymphensittich Lexi. Ich durfte die beiden Figuren und auch die restlichen Bilder zum Spiel gestalten und hoffe, dass sich viele Junge wie Junggebliebene bei ihrem nächsten Besuch im Verkehrshaus wagemutig ins Abenteuer stürzen werden. Also auf, ihr Sofa-Kartoffeln, das ist eine gute Gelegenheit, die Festtagspfunde wieder loszuwerden, körperlich wie geistig!

Captain-Coop-AbenteuerWem es aus ausredenhaften Gründen nicht möglich ist, das Abenteuer vor Ort zu erleben, der darf auch mit dem folgenden Leiterspiel vorlieb nehmen, geeignet für alle Gute-Stuben-Helden zwischen 7 und 77.

Captain_Coop_Leiterlispiel

12. März 2014 / Kommentar schreiben

Im Augenblick hab ich kaum Zeit, mein Skizzenbuch zu zücken. Und wenn ich dazu komme, muss es zackig gehen. Ich gebe aber gerne zu, dass mir das schnelle Zeichnen sehr gut gefällt. Ein schöner Kontrast zur üblichen sorgfältigen Langsamkeit bei meinen Aufträgen.

Haus-am-Bundesplatz

Pauluskirche

Koelner-Dom

Reise_nach_Stuttgart

08. Februar 2014 / Kommentar schreiben

Wenn’s schon regnet draußen, dann kann ich mich ja auch gleich davon inspirieren lassen und mit Wasserfarben spielen. Uneigennützig ist es trotzdem nicht, handelt es sich ja um Studien für ein Bilderbuch, das ich zurzeit illustriere.

Mittlere-Rheinbruecke-kleinHotel-Hecht-klein