Journal
«
»
ABGELADEN
Kürzlich kam ich zu früh zu einer Lesung in einer Schule. Also schlenderte ich durch einen angrenzenden Park. Dort saß ein kleiner Junge auf einer Parkbank und aß Chips. Es war 7:30, die Schule fängt um 8h an. Das hieß, der Bub musste noch fast eine halbe Stunde warten, bis er ins Schulgebäude durfte. Wahrscheinlich saß er dort schon einen ganze Weile. Er war traurig, einsam und sein Gesichtsausdruck herzzerreissend.
 
Dafür gibt es keine Entschuldigung! Es gibt keinen einzigen Grund, warum man sein Kind viel zu früh mit einer Chipstüte als Frühstück alleine vor der Schule warten lässt. Keinen einzigen verdammten Grund!
 
Ich wollte mich zu dem Jungen setzen und ihm Gesellschaft leisten. Doch wenn ein fremder Mann sich in aller Hergottsfrühe in einem Park zu einem einsamen Kind setzt, würde dieser wohl anderntags zur Fahndung ausgeschrieben.
 
Das Bild dieses Kindes wird mir bleiben. Auch aus dem Grund, weil ich genau für solche Kinder meine Geschichten schreibe. Ich hoffe, der Junge im Park hat in der Zwischenzeit auch mal wieder lachen können.

  1. Carsten Nikiel 12:41 am 18.Dezember 2017

    Das ist auf so vielen Ebenen erschütternd.
    Erstens, dass die Eltern ihm kein vernünftiges Frühstück mitgeben konnten.
    Zweitens, dass er viel zu früh auf einer Parkbank herumsitzen muss und zwar Alleine.
    Drittens, dass wir uns tatsächlich Gedanken darüber machen müssen ein Kind nicht aufheitern zu können, weil wir Angst davor haben als Kinderschänder da zu stehen. Und zwar nur aus dem Grunde, weil es tatsächlich solche Menschen gibt.
    Da ist doch in unserer Gesellschaft eindeutig was falsch.

    Ich hoffe auch, dass es mit seinen Freunden auf dem Schulhof spielen und auch lachen kann.


  2. Boris 12:41 am 18.Dezember 2017

    Lieber Carsten, danke für deine Worte. Mich verärgert die Situation mehr, als dass sie mich erschüttert. Vor Allem nerven mich die Eltern, die das Kind sich selber überlassen. Und falls dann mal was schief läuft, weisen sie die Schuld wahrscheinlich allen anderen zu, nur sich selber nicht.


Kommentar hinterlassen